Donnerstag, 25. Juni 2015

aus Alt mach Neu und die Geschichte dahinter

Das Kopieren von Vorhandenem ist etwas das meistens nicht gern gesehen wird. So ist es auch bei mir. Als ich auf der Suche nach einer Brauttasche, bzw. einem Brautbeutel vor lauter Ideen uns Inspiration gar nicht mehr wusste was ich wollte, kam meine Mama mit ihrem Brautbeutel daher. Was hatte ich mir schon überlegt ... eine Clutch sollte es sein, aus Kunstleder ... modern, schlicht, clean und einfach weiß. Ich muss aber leider gestehen, dass ich so eine Clutch immer schick finde, aber nie etwas hinein passt. Also werde ich am großen Tag auch eine große Tasche unter dem Tisch deponieren. Nach einigen Überlegungen und nach Rücksprache mit Mama und Trauzeugin kam ich zu dem Entschluss das eine moderne Clutch gar nicht zu meinem Kleid passt. Es muss also etwas Besonderes her!



Und dann stand ich da, in meinem Brautkleid und meinen Schuhen, vor meiner Mama, als diese ihren Brautbeutel in einer Tüte findet. Das sie ihn noch hat wusste sie gar nicht mehr. Früher habe ich damit immer gespielt und mich verkleidet, selbst das hat das gute Stück überlebt.
Meine Eltern sind mittlerweile glücklich geschieden und meine Mama hat wieder geheiratet. Da bin ich übrigens Trauzeugin. Eine ganz wundervolle Erfahrung, die nun auch nicht jede_r machen kann.   

Gleich mal eine Frage an Euch ... was feiert man nach fünf Jahren Ehe? 
Rosenhochzeit? Ochsenhochzeit? Hölzerne Hochzeit? Hier scheiden sich die Geister.  
Nun stand ich dort mit dem Brautbeutel meiner Mama der dieses Jahr 30 Jahre alt geworden ist und der Frage, was mache ich damit?
Ich habe ihn erstmal eingepackt und mitgenommen. Er passt zu meinem Kleid und ist klein und gut zu tragen. Denn Tasche in der einen, Brautstrauß in der anderen Hand und auf hohen Schuhen die Treppe zum Standesamt hoch ... das ist nicht meine Traumvorstellung. Ich brauche Bewegungsfreiheit und muss wenigstens selbstständig ein Taschentuch benutzen können. Die Tasche muss also mindestens am Handgelenk zu tragen sein. 

Die Entscheidung war gefallen: Es gibt Mama's Braut-PomPom 2.0.

Ich habe mir also ein Schnittmuster gemacht um die Höhe in etwa einzuhalten. Der Rest klappte dann wie von allein. Ich habe noch nie solche Falten gelegt und auch mit dem Seidenstoff auf der Baumwolle hatte ich es mir deutlich schwieriger vorgestellt.  

So nun zeige ich Euch die PomPoms im Vergleich

So ganz in weiß konnte ich den Beutel aber doch nicht nähen. Ich werde ihn nur für das Standesamt nutzen und danach wird er dann in die Erinnerungskiste wandern. Deshalb musste er einfach ein bisschen Farbmotto abbgekommen.

Für den ersten Versuch und natürlich mal wieder ohne Probelauf ... ich brauche das Adrenalin beim Nähen ... ist es wirklich mehr als gut geworden.
Beide Beutel lassen sich mit einem innenliegenden Kordelzug verschließen. So komme ich schnell an ein Taschentuch, einen Pfefferminbonbon oder meinen Ausweis.

Mit dem Brautbeutel habe ich neben den Schuhen und dem Kleid also etwas Neues das einen hohen Stellenwert für mich hat. Auch wenn es nicht derselbe ist, so ist es ein sehr ähnlicher und er erinnert uns an die damalige Zeit, ohne die es mich nicht geben würde. So kann man aus etwas Altem auch etwas Neues zaubern und behält dennoch die Geschichte dazu im Herzen. Eine Erinnerung an alte Tage, die eine neue Tür öffnen. Ich liebe es!
 b

Damit verarbschiede ich mich vorzeitig ins Wochenende! 
Der Herzensmann hat am Freitag die vorerst letzte fiese Prüfung und kann dann auch endlich mit Herz und Kopf bei den Hochzeitsvorbereitungen dabei sein. 
Ich freue mich und wünsche Euch ein schönes Wochenende!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Den PomPom könnt Ihr neben vielen anderen tollen Unikaten auch wieder bei RUMS finden. Endlich habe ich mal wieder mitmachen können. Jeden Donnerstag bewundere ich die kreativen Beiträge "rund um die frau" (eigentlich: rund ums weib) und bin immer wieder begeistert. Schaut doch auch mal vorbei, es lohnt sich! 
Außerdem schicke ich das wunderschöne Stück Erinnerung bei Scharly Klamottes Kopfkino vorbei. Denn ich habe mir den Schnitt ja selbst ausgetüftelt. Dort sind auch andere, großartige Dinge zu entdecken. Schaut mal vorbei.

1 Kommentar:

  1. Liebe Rabea,

    was für eine schöne Geschichte! Dein Brautbeutel ist toll geworden!
    Und ich bin wirklich wahnsinnig gespannt auf Dein Kleid und überhaupt auf die ganzen Bilder von der großen Sause... der Countdown läuft! Steigt der Puls schon?

    Ganz liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Feedback. Ich freue mich über Meinungen, Anregungen und den Austausch!