Mittwoch, 15. Juni 2016

Vieviele Münzen sind ein Brautschuh? #20 #brautschuhe

Was das Gewicht von Münzen mit den Brautschuhen zu tun haben? Eine ganze Menge. Die Tradition besagt, dass die Brautschuhe mit Pfennigen bezahlt werden sollen. Das Problem dabei ist, dass Brautschuhe sehr teuer sein können und es dementsprechend viele Münzen braucht um sie zu bezahlen. Da die Händler nicht so viele Münzen annehmen müssen und diese beim Online-Kauf ebenfalls ein Problem darstellen, habe ich mich für einen Umweg entschieden. Bereits in meinem Beitrag zum Kranzbinden und zu den anderen Hochzeitsbräuchen habe ich erwähnt, dass wir die Traditionen ein wenig auf uns zugeschnitten haben. Wie wir das gemacht haben ... lest selbst ...
Meine Großmütter haben ihre Brautschuhe noch mit dem eigenen Lohn bezahlt. So sparten schon kleine Mädchen auf die Schuhe, in denen sie dann viele Jahre später vor den Altar treten. Diese Tradition ist zwar schön, aber auch ein bisschen angestaubt. Natürlich habe auch in eine kleine Spardose in die ich regelmäßig mein Kleingeld fülle. Während meines Studiums war diese allerdings nicht so prall gefüllt. Auf der Suche nach gelben Brautschuhen war ich 2014/15 wenig bis gar nicht erfolgreich. Der falsche Farbton, zu hoch, zu flach, nicht schick genug und eigentlich wäre Spitze auch schön. Nur kein Glitzer, da war ich mir sicher ... dachte ich!

Nach einer vergeblichen Online-Schuh-Suche, entschied ich mich also in den hiesigen Schuhgeschäften nach meinem Brautschuh zu suchen. Außerdem konnte ich sie gleich anprobieren und den Farbton genau überprüfen. Aber wie mache ich das mit dem Bezahlen? Um die Suche nicht noch im wahrsten Sinne zu erschwehren, habe ich mich entschlossen das Geld zur Bank zu bringen und davon dann einfach die Schuhe zu bezahlen. Weniger romantisch, aber deutlich leichter und einfacher. Natürlich durfte der Betrag auch nicht überschritten werden. Wie viel Cent also ein Brautschuh sind, könnt Ihr ganz einfach HIER auf der Seite von weddix ausrechnen. Meine gesparten Münzen haben tatsächlich gereicht. So viel kann ich verraten. Es hat also so sein sollen.
Während unzähligen Touren durch Schuhgeschäfte konnte ich vor lauter Schuhen schon gar keine mehr sehen. Die Option barfuss zu heiraten war immer konkreter, aber ebenso unrealistisch. Mit platt gelaufenen Schuhen und einem genervten Mann an der Seite (danke dennoch, dass du nie ernsthaft genervt bist) lief ich also in einen letzten, kleinen Laden in der Stadt. Und dann standen sie da. Meine Brautschuhe. 

Weiß und nicht gelb, höher als geplant und mit Glitzer!

Nun hatte ich sie also gefunden, die perfekten Brautschuhe. Sie waren deutlich günstiger als ich es eingeplant hatte. Während meiner Suche habe ich die Preisgrenze schon deutlich nach oben korrigiert. Allerdings wusste ich, dass ich diese weißen Schuhe vermutlich nie wieder anziehen werde und so bin ich froh, dass ich diese gefunden habe. Ein paar flache Schuhe, ebenfalls aus weißer Spitze hatte ich dann auch noch dabei. Getragen habe ich sie dann aber nur knapp zwei Stunden.
Die Schuhe passten einfach perfekt zu meinem Kleid. Der Absatz von 6 cm war auch noch in Ordnung um darauf zu laufen.Die Glitzersteine fielen gar nicht so auf und passten sich gut ins Gesamtbild. Im Haarschmuck tauchten dann auch noch ein paar Steinchen auf. So war die Sache rund.
Das Pence-Stück (ein Foto dazu gibt es HIER zu sehen) habe ich übrigens vor lauter Aufregung den gesamten Tag, im Schuh behalten. Ich habe also wieder einmal gelernt, dass man nicht Suchen soll, sondern finden muss. Ich bin sehr froh, dass ich mich für diese Schuhe entschieden habe. Sie haben gut mit meinem Kleid harmoniert.

Auch über das Kopfsteinpflaster und den Schotterweg haben sie mich sehr gut getragen. Es lief sich, nicht nur wegen der Schmetterlinge im Bauch, wie auf Wolken. Natürlich hat der Ehemann gut auf mich geachtet.

Schuhe des Bräutigams: Sioux                                                                                                                    Schuhe der Braut: Best Emilie
Die Brautschuhe habe ich wieder in den Karton gestellt und werde ihnen noch ein schönes Plätzchen geben. Eine Freundin von mir hat ihre Rahmen lassen und im Ankleidezimmer stehen. Leider ist dies bei uns derzeit aus Platzgründen nicht möglich. Die flachen werde ich vielleicht am ersten Hochzeitstag noch einmal anziehen.

Erzählt doch mal ...Wie war's bei Euch? Habt Ihr die Brautschuhe auch mit Münzen bezahlt? 
Habt Ihr Eure Brautschuhe aufbewahrt oder was habt Ihr damit gemacht?

Alles Liebe von Herzen,
--------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag ist Teil der Blogreihe Hochzeitsfieber am Mittwoch. Hier teile ich unser Hochzeitsfieber mit Euch! Es gibt kurze Beiträge und Anleitungen zum Nachmachen. Lasst Euch einfach inspirieren und schaut immer mittwochs hier vorbei. Ich freue mich!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für das Feedback. Ich freue mich über Meinungen, Anregungen und den Austausch!