Donnerstag, 3. November 2016

Das 'must-have' am Nähtisch #lillestofffestival #mialuna #rums

[Werbung]
Vor knapp sechs Wochen bin ich bei schönstem Herbstwetter zum Lillestofffestival aufgebrochen. Da ich allerdings in Hannover wohne ist das Lillestofflager nun wirklich nicht weit weg. Dennoch bin ich viel zu selten dort.

Das Festival war eine absolute RABEERCHEN Premiere, denn bisher war ich noch auf keinem Event bei dem so viele Kreativköpfe auf einem Haufen zu finden sind. Um so mehr habe ich mich gefreut, dass ich Anna von karlottaklamotta kennengelernt habe. Sie hat sich meiner angenommen und nachdem wir uns einen sehr leckeren Kaffee beim Café Vélo geholt haben, war das Eis gebrochen. Mit einem Kaffee in der Hand lässt es sich gleich entspannter fachsimpeln. Ich habe viele liebe Menschen kennengelernt. Dazu aber später mehr ... 





Bevor ich zum Shirt komme, zeige ich Euch noch schnell den Inhalt vom Goodiebag. Ich habe ihn direkt am Sonntag nach dem Festival schon auf Facebook gezeigt. Nun aber noch einmal in Ruhe hier. Ein Highlight war natürlich der eigens von Susanne (SUSAlabim) designte Jersey Nähfestival. Diesen könnt Ihr sogar aktuell sogar noch
HIER bei Lillestoff kaufen.


Zeitschrift 'fashion Style' mit tollen Retro Schnittmustern | DaWanda LOVEMAG | Postkarten von Isabell Wistuba | Fyler von bulip | SUSAlabim Nähfestival Jersey | Ein Lillestoff - Handtuch | der wunderschön bedruckte Goodiebag selbst
Für mich stand sofort fest, dass ich aus diesem Stoff ein Näh-Shirt werden soll. Ein bequemes und besonderes Shirt. Seit längerem wollte ich mir ein Shirt mit amerkanischem Ausschnitt nähen. Das kenne ich sonst eher von Kinderhirts, finde es aber absolut schick. Deshalb habe ich mir meinen ersten Papierschnitt im Nähladen meines Vertrauens gekauft. Das Schnittmuster heißt 'Lady Ophelia' und ist von mialuna. Das Schnittmuster beinhaltet den Schnitt für ein Shirt, aber auch für ein Kleid. Die Anleitung dazu gibt es online als Video. Der Schnitt ist schnell genäht und die Passform ist für mich optimal. Zu dem Lillestoffjersey habe ich schwarzen Jersey kombiniert. Um Stoff zu sparen habe ich nur einen Teil der Rückseite aus dem Motivjersey genäht. Ohne dies hätte der Schnitt mir nicht so gut gefallen, da sich dann der Saum nicht so schön absetzt. Eigentlich sollte es noch kleine Details bekommen, die braucht es aber einfach gar nicht.


Das Shirt trage ich wirklich oft, wenn ich mich gemütlich an die Nähmaschine setze. Die Arme habe ich ein bisschen länger zugeschnitten, da ich beim Nähen oft mal kalte Hände bekomme. Das funktioniert in der Praxis ziemlich gut.

Mein Nähfestival-Shirt mit amerikanischem Ausschnitt
 
 

Natürlich steht das Shirt auch meiner Schneiderpuppe (prym) ganz ausgezeichnet. So habe ich wenigstns ein bisschen Licht einfangen können und kann auf einen Selbstauslöser verzichten. EIn paar Goodies habe ich natürlich drappiert.

Mir gefällt der Ausschnitt wirklich gut, weil er nicht so weit ausgeschnitten ist. Diesen Schnitt werde ich noch öfter nähen.



Details des Stoffes
Susanne hat den Figuren wieder so viel Charakter eingehaucht. Die kleinen Details sind wirklich wundervoll.

Natürlich habe ich, wie im letzten Beitrag, ein bisschen kombiniert. Das Shirt, welches eigentlich zur gemütlichen Jogginghose getragen werden soll, habe ich einfach mit einem Blazer kombiniert und ein Einstecktuch improvisiert. 


Ich wollte das Nähfestival-Shirt so schön in Szene setzen, aber das Herbstlicht macht einfach nicht mit. Es ist nun der dritte Anlauf den ich gemacht habe und auch dieser war frustrierend. Falls ihr schöne Tageslichtlampen kennt, die wenig Platz wegnehmen, nicht so groß und überteuert sind, sagt mir bescheid. Ich bin schon länger auf der Suche ...
Ich hatte an diesen 'Lichtring' gedacht und einen guten Selbstauslöser sollte ich wohl auch auf die Wunschliste setzen.

So sehr ich den Herbst liebe, so sehr nervt mich das Licht hier im Raum. Von knapp 50 Bildern sind diese beiden halbwegs etwas geworden. Denn neben dem Lichtwechsel heute wollte auch der Fokus einfach nicht so wie ich. Immerhin.


 Hier ein Detail, dass ich auf das Shirt nähen wollte ... ich kann mich aber für keine Stelle so recht entscheiden. Habt Ihr eine Idee? Oder wäre es Euch auch zu viel?
 



Ich wollte es in die Mitte auf den Rücken nähen, kann mich aber nicht so richtig überzeugen. Vielleicht nähe ich es auch einfach an meinen Jutebeutel, mit dem ich immer mal wieder zum Stoffeinkauf losziehe.

Ich habe einfach ein Stück vom Jersey mit Bügelvlies auf ein Stück SnapPap gebügelt und würde es mit petrolfarbenem Garn aufnähen. Die Liebe zu SnapPap habe auch ich endlich entdeckt und werde Euch bald schon eine weitere Einsatzmöglichkeit zeigen.

 Für mein ganz besonderes Herbstprojekt habe ich das SnapPap nämlich beplottet. Das klappt richtig gut!





Endlich habe ich es geschafft mein so geliebtes Shirt in einen Blogbeitrag zu packen. Da fallen mir wirklich ein paar Steine vom Herzen. Denn nichts ist frustrierender, als schlechte Bilder von einem, mit viel Liebe genähten, Kleidungsstück. Außerdem frisst das enorm Zeit und blockiert. Das ist auch eines der wenigen Dinge die mich am Herbst nerven!

Die angekündigten Bilder aus der berühmten Fotobox vom Lillestofffestival 2016 habe ich weiter unten für Euch. 
Ich wünsche Euch eine schöne restliche Woche
 und schreibe noch diesen besonderen Blogbeitrag mit Fotos von meinem Mann fertig!
-----------------------------------------------------------------------------------
Schnitt
Lady Ophelia von mialuna

Material
Motivjersey: 'Nähfestival' (GOTS - 95% Bio-Baumwolle - 5% Elasthan) von Lillestoff (Design von SUSAlabim) aus dem Lillestoff-Goodiebag
Viskose Jersey: (schwarz) gekauft bei: Stoff Ideen Hannover

Änderungen & Info's
Schneiderpuppe von Prym | Überzug: eigener Schnitt
SnapPap/veganes Leder von Snaply

Verlinkt
rums | LilleLiebLinks | selbermachen macht glücklich

-----------------------------------------------------------------------------------


Auf dem Foto von rechts nach links: Sophie (ephissophie), Esther (Rumpelkind&Räuberjunge), Anna (karlottaklamotta), Lisa (Lalilly-Herzileien), ich selbst | vorne: Carina (sewera), Jessy (honigkuchenpferd)

Ich bin sehr froh, dass ich am Samstag losgezogen bin und mit so tolle Kreativköpfen quatschen konnte. Seit drei Jahren gibt es RABEERCHEN nun schon und ich freue mich, dass ich mich endlich hinter dem Schreib- und Nähtisch hervor getraut habe. Bei knapp 800 kreativen Menschen war das schon eine kleine Überwindung. Allerdings freue ich mich auf's nächste Jahr und hoffe noch mehr von Euch zu treffen.

1 Kommentar:

  1. Mir gefällt dein Shirt so wie es ist. Das Detail braucht es gar nicht mehr.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Feedback. Ich freue mich über Meinungen, Anregungen und den Austausch!