Montag, 21. November 2016

Schnitt und Stoff - Das wird was! #wksa2016 #Schnittvorstellung #Teil2


Der zweite Teil des Weihnachtskleid sew alongs steht unter dem Motto Stoff- und Schnittvorstellung. Ich hoffe, dass ich den richtigen Stoff gefunden habe, denn er befindet sich noch im Paket irgendwo zwischen Hamburg und Hannover. Ich habe den grünen Romanit Jersey von Alles für Selbermacher bestellt und warte sehnlichst auf ihn.  Diesen wollte ich eigentlich im Stoffladen meines Vertrauens kaufen, aber es gab dort einfach keinen passenden Grünton. Gibt’s das?
Ich bekomme gern Pakete, aber ich liebe die Besuche im Stoffladen einfach so sehr. Ich habe immer einen kleinen Stofffetzen dabei und vergleiche. In der Baumwollabteilung habe ich dann einen passenden grünen Stoff entdeckt und gekauft. Warum? Das weiß ich selbst noch nicht genau. Ein Kleid aus festem Baumwollköper? Mutig zu Weihnachten!

Meine Recherche zum Romanit Jersey hat erbracht, dass dies ein fester, hochwertiger Tricotstoff ist, welcher einem dicken Jersey ähnelt. HIER gibt es die vollständige Information dazu. Der wichtigste Satz für mich: Außerdem beult Romanit nicht aus, womit Kleidung aus diesem Stoff immer perfekt sitzt.(stoff4you) Klingt als könnte das etwas werden!

Bevor ich mich also in ein sehr festes Etuikleid zwänge, werde ich wohl aus dem Baumwollstoffe eine Jacke oder Blazer nähen. Dann kann ich die Sneaker mit einem passenden Oberteil kombinieren und dazu die geliebte Jeans tragen. 

Der dritte Teil des sew alongs findet erst in zwei Wochen statt. Da merkt man die Erfahrung der Veranstalterinnnen. Mein Schnitt besteht aus drei Teilen und diese muss ich erst einmal zusammensetzen. Das hat Vor- aber auch Nachteile, da bin ich mir sicher. Aber Frau ich wachse mit meinen Aufgaben.

abzeichnen - ausschneiden - übertragen - ausschneiden
Der Schnitt steht fest, einzig die Ärmel sind noch offen. Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Kurze Ärmel machen das Kleid zum absoluten Allrounder. Die Ärmel in dreiviertel Länge haben es mir einfach angetan. Allerdings würde ich es als eine Hassliebe bezeichnen. So schön sie sind. Eine Strickjacke drüber ziehen erfordert absolut meine Geduld. Alles verschiebt sich und es bilden sich unbequeme Rollen. Nervig. Deshalb tendiere ich zu den mittelkurzen Ärmeln. Die kann ich wenigstens mit einem Griff in den Jackenärmel manövrieren.  
.


Der Boden in der Wohnung wird morgen wieder einer Eisscholle gleichen. Überall große Schnittmusterbögen und ein zu großer Schritt und das große Rutschen geht los. Das ist mir einmal passiert und das muss nicht wiederholt werden.


Neben der Ärmelfrage stellt sich mir (wie so oft) die Frage nach dem Probestück. Ich habe hier einen sehr besonders gemusterten Romanit. Vielleicht nähe ich daraus einfach den Grundschnitt ohne Ärmel. Normalerweise empfiehlt sich so ein Probestück, aber meist nähe ich dann doch einfach drauf los, weil ich das Endergebnis sehen will. Kennt ihr das?

Die nächsten zwei Wochen werden spannend, da bin ich mir sicher. Wer weiß was ich dann berichte.
Vielen Dank auch für das Feedback zu meinen ersten Überlegungen im ersten Teil des sew alongs.

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben möchtet, dann folgt mir HIER oder nutzt die anderen Möglichkeiten. 
Eine Benachrichtigung per Email? Das geht auch. 
Einfach die Emailadresse eintragen (rechts oben auf dem Blog) und nichts mehr verpassen.

Ich freue mich auf die kreative Vorweihnachtszeit mit euch. Das wird super!

➥ verlinkt beim Weihnachtskleid sew along von me made mittwoch | Meine Beiträge findet ihre ebenfalls unter WKSA16 in den Blogthemen

Kommentare:

  1. Hallo Rabea, das Ärmelproblem kenne ich auch :D meega nervig :D
    Aber die halb kurzen Ärmel finde ich auch voll schön :)

    Liebe Grüße, Noreen

    AntwortenLöschen
  2. Romanit ist wirklich klasse. Beult nicht, knittert nicht. Musst nur mal schauen ob Du eventuell ein Unterkleid brauchst. Viel Erfolg!LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Ha, ja das Ärmelproblem ist für alle immer wieder neu zu lösen. Ich mag 3/4 Ärmel am liebsten. Und weil ich statt Strickjacke oft Blazer trage ist es auch nicht zu kompliziert beim anziehen. Es gibt ja noch die Länge dazwischen, bis zum Ellenbogen. Lass Dir beim Zuschnitt lieber alle Optionen und kürze die Ärmel erst, wenn Du die Anprobe machen kannst. Die ganze Optik von dem Kleid kann sich mit der Ärmellänge ändern. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  4. Hey Rabea,
    ich bin total gespannt auf das Kleid. Bisher habe ich mich noch nicht getraut, etwas aus dem Buch zu nähen. Irgendwie erfordert das auf jeden Fall ein Probestück und Anpassungen und das habe ich bisher vermieden. Hast du denn schon etwas daraus genäht? Wenn nicht, würde ich sagen, dass eine Probe Sinn macht, bevor du bei dem schönen Stoff was total vergeigst..
    Viele grüße! Ich bin sehr gespannt, wo grün doch auch ein großer Favorit meiner Farbpalette ist :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rabea,
    Romanit hört sich für mich nach einer guten Wahl an! Hab's zwar selber auch noch nicht vernäht. Aber es sollte super für so ein Kleid sein! Ich bin auch aus der aufs-Probestück-verzichte-ich-Fraktion... Endet aber nicht immer glücklich. Deswegen stehe ich vor der gleichen Frage ob oder ob nicht... Mal sehen! ;-)
    Die Idee mit dem Blazer aus dem Baumwollstoff ost auch super. So hast du gleich noch ein passendes Teil zu den Schuhen!
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  6. Spannendes Projekt! Der konsequente Grünton ist cool. Bin sehr gespannt aufs Ergebnis. Und die Ungeduld ob Probeteil oder nicht kenn ich nur zu gut! Viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe den Grünton und bin sehr gespannt. Lg lässt dir da- Frau Mama;-)

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Rabea
    Das ist ein schönes grün, ich freu mich auf die fertigen Stücke! Und das mit den Dreiviertelärmeln kenne ich. Die gehen nur im Übergang, wenn ich keine Jacke brauche aber am Arm direkt oben am Ellbogen friere.... (das ist so eine klassische "kalt-haben-Stelle" bei mir....
    Lieber Gruss, Sabine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Feedback. Ich freue mich über Meinungen, Anregungen und den Austausch!